Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Die geistlichen Früchte nach Galater 5,22-23

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Arbeitsblatt ohne Antwort
Arbeitsblatt OHNE Antworten
Arbeitsblatt mit Antwort für den Bibelkreisleiter
Arbeitsblatt MIT Antworten

 

9. Die geistliche Frucht „Sanftmut“


Fragen & Gesprächsimpulse


Was ist Sanftmut?

>> Antwort: Ist Demut in erster Linie zu Gott hin ausgerichtet, indem wir „Ja Vater“ zu Gott sagen und uns unter seinen Willen beugen, so geht es bei der Sanftmut eher um unser Verhalten Mitmenschen gegenüber. Epheser 4,2 spricht daher auch davon, dass wir einander in demütiger, langmütiger Sanftmut ertragen sollen (anstatt, weil das „Fleisch“ sich z.B. gekränkt fühlt, aufbrausend zu sein). Schnell eckt man zudem mit einem unbedachten Wort an, was man mitunter gar nicht böse gemeint hat und sich ggf. auch nur ungünstig ausgedrückt hat. So wie schon der Volksmund dazu rät, nicht jedes Wort „auf die Goldwaage zu legen“, so sollen wir auch Worte von Geschwistern „sanft abfedern“ und auch sonst in Konflikten besänftigen und diese abmildern. So wie Schmierfett die weitgehend abnutzungsfreie Zusammenarbeit zwischen Zahnrädern gewährleistet, so ist die Sanftmut das Schmiermittel zwischen den einzelnen Menschen, die miteinander zu tun haben.
Was Sanftmut ist, wird durch die weiteren Eigenschaften die ein Gotteskind haben soll und im Umfeld von Sanftmut erwähnt werden, deutlich. Diese Eigenschaften finden sich z.B. in Epheser 4,2; Kolosser 3,12; 1. Tim. 6,11; Titus 3,2; Jakobus 1,21 und 3,13; 1. Petrus 3,4 + 15b-16. In diesen Versen werden jeweils zwei Mal Demut, Geduld und Gottesfurcht erwähnt, daneben aber auch Barmherzigkeit, Freundlichkeit, Gerechtigkeit, Glauben, Liebe, Gütigkeit, nicht streiten, nicht verleumden, keine Bosheit, Weisheit, stiller Geist und ein gutes Gewissen, angesprochen. Somit hat wahre Sanftmut auch mit aufrichtigem Gehorsam Gott gegenüber zu tun.
Sieht man sich als Knecht Gottes und hat eine tiefe Zuversicht auf Gottes Hilfe, kann man geduldig und demütig auf Gottes Hilfe warten. Eigene Interessen stehen zudem nicht (mehr) im Vordergrund, die man unbedingt mit aller Härte Erkämpfen oder zumindest Verteidigen muss. Dazu kommt Gottes Friede im Herzen, der einen ruhiger und besonnener und daher auch sanfter (bedachter, umsichtiger, ruhiger), aber auch mit Mut (Gottvertrauen, im Glauben etwas zu sagen wagen), handeln lässt.
Wir prüfen uns: Können mir meine Mitmenschen Sanftmütigkeit bescheinigen? Bei welchen konkreten Situationen in der letzten Zeit war Sanftmut bei mir erkennbar?

Wie sieht Gottes Sanftmut aus?

>> Antwort: Weil Gott etliche (nötige) Strafgerichte senden musste, von denen man besonders im Alten Testament lesen kann, wird Gottes Liebe und Sanftmut meist übersehen. Ein sehr gutes Beispiel für den sanftmütigen Wesenszug Gottes gibt uns die Geschichte Elias am Berg Horeb (1. Könige 19). In Vers 11 sagte Gott, dass er an Elia vorübergehen wird. In 1. Könige 19,11b-13 wird dann folgendes berichtet: Erst kam ein starker Wind der Felsen zerbrach – aber Gott war nicht im Wind! Dann kam ein Erdbeben – auch hier war Gott nicht. Dann kam ein Feuer – hier war Gott ebenfalls nicht. Dann kam aber ein stilles, sanftes Säuseln (was auch an den Lebenshauch Gottes in 1. Mose 2,7 wie auch den Vergleich des Heiligen Geistes mit „Wind“, also kein Sturm!, in Joh. 3,8 erinnert). An diesem sanften Säuseln erkannte Elia Gott, so dass er sein Angesicht verhüllte (Vers 13).
Auch wenn Gott in 2. Mose 19 im Feuer auf den Berg herab fuhr (2. Mose 19,18) um sich dem ganzen widerspenstigen Volk als der heilige, wahre und allmächtige Gott zu offenbaren und vor allem das Volk dahin zu bewegen, an Gott und auch an Mose als Gottes Bote zu glaube (2. Mose 19,9), so war dies situationsbedingt notwendig, nicht aber Gottes Wesenszug! Sich mit berstenden Felsen zu profilieren hat der souveräne Gott genauso wenig nötig wie sonstiges aggressives, selbst inszenierendes, weltliches Show-Gehabe. So zeigte Gott seine Anwesenheit bei der Tempeleinweihung durch Salomo lediglich ganz still und sanft durch eine Wolke (1.Könige 8,10-11). Genauso hatte auch Gott seine Heiligkeit auch bei der Stiftshütte offenbart (2.Mose 40,34-35). Insofern steht Rockmusik – insbesondere Hardrock (Felsen-Musik) – diesem Wesenszug entgegen, aber auch alles große äußerlich „aufgeblähte“ Showgehabe mit sämtlichen, vor allem die Sinne (und nicht das Herz) ansprechenden Effekten, wie es in der Welt üblich ist!
Jesu Selbstzeugnis sprach auch von Sanftmut und Demut (Matth. 11,29-30). In Matth. 12,19-20 wird auf die Voraussagen über Jesus in Jesaja 42,1-4 Bezug genommen, dass Jesus „nicht schreien“ und „geknickte Rohre nicht zerbrechen“ und „glimmende Dochte nicht auslöschen“ wird. Jesus war somit nicht als Richter gekommen, sondern um in Sanftmut Menschen auf den rechten Weg zu leiten. Selbst als Jesus in Jerusalem als König der Könige einzog (Matth. 21,5), war von einem „sanftmütigen Einzug“ auf einem einfachen Esel die Rede, was wiederum auch vorausgesagt worden war (Sacharja 9,9). Jesu Sanftmut ging bis zur Selbstaufopferung am Kreuz – fand aber seine Grenze, wo Gottes Heiligkeit im Hause Gottes bewusst mit Füßen getreten wurde (Joh. 2,14-17) und zudem Gott suchenden Menschen das Himmelreich verschlossen wurde (Matth. 23,13). Damit wird auch das oberste Gebot unterstrichen, Gott über alles zu lieben – und auch das Beste (incl. Seelenheil) für den Nächsten zu suchen (was beinhaltet ggf. Irrlehrer etc. scharf zurecht zu weisen, um Schaden für Mitmenschen abzuwenden).
Wir prüfen uns: In wieweit ähnelt mein Verhalten dem der Sanftmut Gottes?

In wieweit erwartet Gott Sanftmut bei uns?

>> Antwort: Menschen lieben es, wenn sie es „sanft“ und angenehm haben. So wird z.B. in Jeremia 31,26 erwähnt „sanft geschlafen“ zu haben. Jesus fasste Gottes Gebot in die einfachen Worte zusammen, sich anderen gegenüber so zu verhalten, wie man deren Verhalten einem selbst gegenüber sich auch wünscht (Matth. 7,12). Entsprechend sollen wir auch sanftmütig und friedfertig unseren Mitmenschen gegenüber sein.
Neben dieser Grundregel gibt es aber auch hier, wie bei manch anderen Regeln, gewisse Ausnahmen. So stellte Paulus die Korinther vor die Wahl: Sollte er mit dem Stock kommen – oder mit Liebe und einem sanftmütigen Geist (1. Kor. 4,21). Gerade bei Leitern ist manchmal erzieherische Strenge und Härte gefordert. Gleichfalls kann aber auch ein „zurecht helfen“ mit sanftmütigem Geist erfolgen (Galater 6,1) – gerade dann, wenn es eine Verfehlung ist, die derjenige schon letztlich selbst bereut. In 2. Tim. 2,25 ist gar von einem zurechtweisen von „Widerspenstigen“ mit Sanftmut die Rede. Selbst im erwähnten Korinther-Brief erwähnt Paulus eine Ermahnung „bei der Sanftmut und Güte Christi“ (2. Kor. 10,2), was auch wiederum ein sanftmütiges Ermahnen als Regel erscheinen lässt und grobe Härte als Ausnahme. Entsprechend ermahnte Jesus die Ehebrecherin mit Sanftmut (Joh. 8,10-11) – die heuchlerischen Pharisäer mit ihren verhärteten Herzen hingen sehr hart (Matth. 23,13-36).
Wir prüfen uns: In wieweit erfülle ich Gottes Erwartungen in Bezug auf Sanftmut?

Welcher Segen liegt auf der Sanftmut?

>> Antwort: Der wohl bekannteste Segen den Gott sanftmütigen Menschen verheißt, ist sicherlich der aus Jesu Bergpredigt: „Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.“. (Matth. 5,5 nach Luther 1912). Andere Übersetzungen sprechen von „Land erben“ oder genauer „die Erde als Besitz empfangen“. Nach Gottes Plan und Willen soll der Mensch über die Erde mit ihren Pflanzen und Tieren herrschen (1. Mose 1,26+28). Juristisch unterscheidet man zwischen „Besitz“ und „Eigentum“. Auf die Erde übertragen besitzen und herrschen die Menschen über sie – Gott ist aber weiterhin der Eigentümer! Ein „über die Erde herrschen“ soll somit im gesteckten Rahmen erfolgen – und sanftmütige Herrscher werden mit dem Eigentum Gottes am besten umgehen d.h. andere Menschen gerecht behandeln etc. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Gott und selbst Menschen sanftmütige Herrscher bevorzugen und Menschen ihnen viel eher wohlwollend und aus freien Stücken folgen werden! Psalm 45,5 spricht gar von „Wundern“ die eine Herrschaft in Sanftmut bewirkt.
Aber auch in der Ehe wird gerade bei Frauen der „sanfte und stille Geist“ angesprochen (1. Petrus 3,4), der im Gegensatz zu Rechthaberein und Eigenwillen etc. verständlicher Weise Frieden fördert.
Letztlich greift auch hier wieder Jesu generelles Wort über Gottes Willen: Verhalte dich so anderen gegenüber, wie diese dich behandeln sollen (Matth. 7,12). Sind wir sanftmütig anstatt beständig durch „spitze“ Bemerkungen anzuecken, dann wird dies von der Umwelt positiv honoriert werden.
Gleichfalls darf neben der „Sanftheit“ aber nicht der „Mut“ unterlassen werden. Reine „unterwürfige“ Sanftheit will Gott nicht – sollen gerade Christen ja auch „Salz“ sein (Matth. 5,13), was auch Verfolgung zur Folge haben kann (Joh. 15,20)! Geschieht Ermahnung aber in Sanftmut, wird diese zumindest eher angenommen werden – egal ob bei Christen oder Nicht-Christen!
Wir prüfen uns: Gibt es Reaktionen meiner Mitmenschen mir gegenüber, deren Ursache ich auf Sanftmütigkeit bei mir zurückführen darf?


  Copyright © 2004-2017 by Rainer Jetzschmann, www.gottesbotschaft.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren

Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Frucht



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage