Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 07.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott kennt allein den Weg!

Weise mir, HERR, deinen Weg, daß ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte.

Psalm 86,11

Herr Jesus, nimm mein ganzes Herz,
denn Du befreist von Sündenschmerz!
Deinen Namen fürcht ich allein
und will bei Dir geborgen sein!

Frage: Lassen wir uns von Gott Seinen Weg zeigen oder wollen wir eigene Wege gehen?

Guter Rat: Unsere eigenen Wege führen uns in die Irre, in das ewige Verderben. Gott aber kennt den Weg zum Heil. Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben: Niemand kommt zum Vater denn durch Ihn!

Erlebnisberichte, Glaubenserfahrungen und Zeugnisse

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Erlebnisberichte-Menüs geblättert werden)


Von inneren Wunden geheilt


Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.

Matth. 11,28-29 (Luther 1912)


Als ich im Jahr 2003 heiratete, ahnte ich damals noch nicht wirklich, zu was mein Mann fähig sein würde. Es gab zwar Vorzeichen, also Andeutungen, doch blind wie ich war wollte ich sie nicht sehen. Ich war wirklich blind - vor Liebe. Ich glaube, bei mir stimmt der berühmte Spruch: Liebe macht blind. Denn meine Freunde warnten mich aber ich hörte nicht.
Um es kurz zu machen: Mein Mann vergewaltigte mich noch in der Hochzeitsnacht. ZUM ERSTEN MAL! Denn es blieb nicht bei dem einen mal. In den ganzen 16 Monaten, die ich bei ihm aushielt, tat er es so oft, wie ich es gar nicht mehr zählen konnte.
In dieser Zeit fing ich an zu trinken. Kein Bier. Das mochte ich nicht. Es schmeckt mir bis heute nicht. Ich griff gleich zu härteren Sachen. Ich fing an mit einer Flasche Champagner, in der bewussten ersten Nacht. Der arme Champagner.
Dann ging es weiter. Wein, Sekt; es ging soweit, bis ich eine Flasche Schnaps (Apfelkorn oder Kirschwasser) bis zur Hälfte in einem Schluck leeren konnte ohne umzukippen oder mich zu töten. In der Anfangszeit machte ich meine Ausbildung zur Arzthelferin fertig und arbeitete in diesem Beruf, bis ich mich von meinem Mann trennte. Meine Freunde und meine Familie holte mich aus dieser Wohnung heraus.

Ich fand eine Wohnung, verlor Arbeit und Wohnung, fand beides neu und verlor es wieder.
Auch der fast intimen Kontakt zwischen meinem Vater und mir wurde von seiner Seite her wieder aufgebaut. Ich rutschte noch mehr ab.

Dann kam der Tag, an dem ich das erste mal versuchte, mich wegen dieser Sachen umzubringen. Meine beste Freundin und mein Bruder versuchten mir immer wieder zu helfen.
Immer wieder stellte Gott mir Menschen an die Seite, die mich aus diesem Trauma heraushelfen sollten.
Ich muss dazu sagen, in dieser Zeit habe ich ihn sehr arg gesucht.
Ich bin zwar in einem gläubigen Elternhaus aufgewachsen, doch gab es bei uns Spannungen, die dafür sorgten, dass das Leben mit Gott bei allen den Bach herunter lief.
Nach Jahren fing ich wieder an nach ihm zu suchen. Anfangs wusste ich nicht wonach ich suchen sollte. Ich wusste nur, mir fehlt etwas.

Bis an jenem Tag. Der Tag, der mich in die geschlossene Psychiatrie brachte. Wieder wollte ich mich umbringen. Diesmal wollte ich mich vor einen Zug werfen. Vor einen ICE. Es kam nicht dazu. Gott benutzte eine Person, mit der ich unterwegs war, um mich zu stoppen. Die Dame riss mich nämlich im entscheidenden Moment zurück und schlug auf mich ein bis ich wieder klar im Kopf war.
In den nächsten drei Jahren kam ich von einer Klinik in die andere. Immer wieder stellte Gott mir Menschen an die Seite, die ihn kannten und an ihn glaubten, mit ihm lebten.

Dann kam ich mit meiner jetzigen Mitbewohnerin in Kontakt. Durch sie führte mich Gott in eine Gemeinde, in der ich auch mit meiner Seelsorgerin zusammen kam.

Nach drei Wochen machte mir die Tochter von ihr mir ein wunderbares Geschenk:
ich kannte sie noch nicht richtig, Trotzdem schenkte sie mir den kompletten Betrag zu einer Konferenz: Fahrt, Aufenthalt, Übernachtung, Essen, Taschengeld. Wunderbar. Das war genau der Ort wo Gott mir helfen wollte.

Seit dieser Zeit sind 6 Jahre vergangen. Und in dieser Zeit hat Gott mir geholfen, meine negativen Erlebnisse aus meiner Kindheit (mein Vater belästigte und missbraucht mich zum Teil über einen Zeitraum von über 14 Jahre) und meiner Ehe zu verarbeiten.
Ich war ein kleines schwarzes Mauerblümchen, als ich zu Gott fand. Und jetzt bin ich eine blühende Rose, die nur noch darauf wartet, von einem gewissen jungen Mann, von dem sie träumt, gepflückt zu werden.

Ich durfte aufblühen und darf nun für andere Menschen ein Zeugnis sein. Gott hat mir geholfen. Und er wird auch jedem anderen helfen, der Trost und Hilfe bei ihm sucht und bereit ist, die Hilfe so anzunehmen, wie sie kommt. Ich habe es erlebt.

Und folgende Stelle aus der Bibel ist seither nicht mehr aus meinem Gedächtnis wegzudenken:
1. Korinther 13. 4 - 84. Das ist die Beschreibung der Schönheit der Liebe. Sie ist so schön, so wunderbar.

Gott hat mir geholfen, und er will auch Ihnen helfen. Lassen Sie es zu, so wie ich es zugelassen habe. Es lohnt sich.


(Autor: Rebekka M.)


Haben Sie auch ähnliches mit Jesus Christus erlebt? Dann mailen Sie uns ihren Erfahrungsbericht:
Gute und für andere Menschen hilfreiche Beiträge veröffentlichen wir gerne!
(Infos zu Texteinreichungen finden Sie hier)



Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Selbstmord / Freitod aus biblischer Sicht (Themenbereich: Selbstmord)
Erfahrungsberichte von erhörten Gebeten (Themenbereich: Erlebnisberichte)
Erlebnisberichte, Glaubenserfahrungen und Zeugnisse (Themenbereich: Erlebnisberichte)
Es gibt nur diesen einen Weg zum Leben! (Themenbereich: Erlebnisberichte)
Selbstmord / Freitod aus biblischer Sicht (Themenbereich: Selbstmord)
Der Auftrag (Themenbereich: Erlebnisberichte)
Engel (Themenbereich: Erlebnisberichte)
Warum ich an Jesus Christus glaube (Themenbereich: Glaubenszeugnis)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Zeugendienst
Themenbereich Glauben
Themenbereich Selbstmord



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Heimgang

Wir Trauern um unseren lieben und wertvollen Glaubensbruder und Ältesten im FCDI, Heinrich Ardüser. Wie wunderbar aber für ihn, dass er nun vom Glauben zum Schauen gelangt ist!
Weitere Infos ...

Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?